Kontaktstudiengang: Alevitentum

Neue Weiterbildungsmöglichkeit für alevitische Geistliche und Ehrenamtliche

Zum anstehenden Sommersemester 2015 startet an der Pädagogischen Hochschule Weingarten (Baden-Württemberg) eine neue Fortbildungsmöglichkeit für Berufstätige in Sachen Alevitischer Lehre.

Das neue Kontaktstudium „Alevitentum“ soll allen Interessierten, insbesondere Geistlichen und ehrenamtlichen Kräften, die Möglichkeit bieten, ihre Kenntnisse rund um die alevitische Geschichte, Kultur und Lehre in einem universitären Umfeld zu vertiefen. Gleichzeitig können sie sich neues Wissen über aktuelle Themen, Entwicklungen und methodische Herangehensweisen für ihre tägliche Arbeit in den alevitischen Ortsgemeinden aneignen.

Das Kontaktstudium dauert drei Semester und umfasst die Themenfelder:

Alevitische Glaubenslehre und Glaubenspraxis
Alevitische Geschichte
Alevitische Terminologie und alevitische Grundquellen
Alevitische Religionspädagogik
Alevitische Denominationen in der Türkei und in Europa
Das Alevitentum und andere Religionen
Alevitische Ethik
Alevitische Dichtung
Alevitische Liturgie
Es stattet Absolventinnen und Absolventen mit fundierten wissenschaftlichen, methodischen und kommunikativen Kompetenzen aus, die zum besseren Verständnis der alevitischen Glaubensinhalte und zum reflektierten Umgang mit religiösen Themen und interreligiösen Fragestellungen qualifizieren. Absolventinnen und Absolventen erhalten einen Teilnahmenachweis. Ein qualifiziertes Hochschulzertifikat kann nach erfolgreichem Bestehen der drei Modulabschlussprüfungen ausgestellt werden.

Zugangsvoraussetzungen für das neue Kontaktstudium „Alevitentum“ sind gute Deutsch- und Türkischkenntnisse und eine Hochschulzugangs-berechtigung in Form des Abiturs oder der Fachhochschulreife in Verbindung mit mindestens einem Jahr Berufserfahrung. Ausländische Hochschulzugangsberechtigungen und Hochschulabschlüsse werden anerkannt. Hierfür ist eine übersetzte und beglaubigte Kopie erforderlich.

Mit der Etablierung dieses neuen Kontaktstudiengangs wagt sich die PH Weingarten auf bislang unbekanntes Terrain vor und nimmt ein weiteres Mal eine Vorreiterrolle in Sachen Alevitischer Lehre ein: Schon zum Wintersemester 2013/2014 bewies sie Pioniergeist, als sie die Möglichkeit zur universitären Ausbildung von Lehrkräften für den Alevitischen Religionsunterricht (ARU) in Form des Erweiterungsstudiengangs „Alevitische Religionslehre / Religionspädagogik“ schuf. Mit diesem neuen Kontaktstudium geht sie nun noch einen Schritt weiter und öffnet ihr Angebot zur akademischen Auseinandersetzung mit der Alevitischen Lehre für weitere Zielgruppen.

Weitere Informationen unter:

Flyer-Kontaktstudium-Alevitentum

 

Dazu Melek Yıldız, stellvertretende Generalsekretärin:

Dieses neue Kontaktstudium bietet die Chance, die alevitische Lehre neben Lehrkräften nun auch anderen Zielgruppen – wie beispielsweise den alevitischen Geistlichen, den Anas und Dedes, oder unseren ehrenamtlichen Kräften – zu vermitteln. Wir sehen dieses neue Angebot als einen Probelauf für die Etablierung einer universitären Ausbildung von religiösem Personal für unsere Gemeinden. Wir freuen uns über das große Engagement der PH Weingarten, die durch die Schaffung immer neuer Angebote auf die große Nachfrage für eine akademische Vermittlung und Erforschung des Alevitentums reagiert.

Anmeldungen für das Sommersemester 2015 sind noch bis 22. März 2015 möglich. Die Teilnehmerzahl ist auf 18 beschränkt.

Die Anmeldung zum erfolgt bei:

Pädagogische Hochschule Weingarten
Frau Luisa Weigelt
Akademie für wissenschaftliche Weiterbildung
Kirchplatz 2
88250 Weingarten
Tel.: (07 51) 501 – 81 53
E-Mail: akademie@ph-weingarten.de

Fragen zum neuen Kontaktstudiengang „Alevitentum“ beantwortet:

Pädagogische Hochschule Weingarten
Herr PD Dr. Hüseyin Ağuiçenoğlu
Wissenschaftliche Leitung
Tel.: (07 51) 501 – 87 21
E-Mail: aguicenoglu@ph-weingarten.de

Quelle: AABF

Comments are closed.